Schuhpflege

Auf die richtige Schuhpflege kommt es an

Holzgenagelte Herrenschuhe stellen eine ursprünglichste Machart bei Schuhen dar. Die Blütezeit dieser Herstellungsart war im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Ein Problem der damals noch von Hand holzgenagelten Herrenschuhe war das ständige Ausfallen der Holznägel aufgrund der Toleranzen beim Vorstechen der Löcher.
Erst durch die im Jahre 1829 patentierte Holzpflock- und Holznagelmaschine des Amerikaners Nathaniel Leonhard war es möglich geworden, die Holznägel haltbar durch die Sohle zu stechen. Durch diese Technik konnten die Holznägel viel gleichmäßiger eingeschlagen werden und das Problem der heraus fallenden Holznägel war gelöst. Heute erfreuen sich handgemachte, holzgenagelte Schuhe großer Beliebtheit.

Schuhpflege-Tipps vom Experten
Nachfolgend haben wir Ihnen einige Tipps von Experten zusammen gestellt. Wenn Sie die genannten Punkte beachten, werden Sie lange Freude an Ihren handgemachten my shoes finden:

1. Beim Schuhe An- und Ausziehen immer die Schnürsenkel öffnen – das hält nicht nur die Schuhe, sondern auch Ihre Beweglichkeit fit!

2. Zum Schuhanziehen immer einen Schuhlöffel benutzen – das schont nicht nur den Fersenbereich des Leders, sondern ist auch angenehmer für Sie und geht schneller als das hin- und herwackeln und drücken, bis man endlich im Schuh ist.

3. Vor dem ersten Tragen die neuen Schuhe mit einem geeignetem Mittel imprägnieren.

4. Säubern sie Ihre verschmutzten Schuhe mit einer Bürste; feine Lederschuhe sollten mit einer weichen Bürste oder mit einem weichen Tuch gesäubert werden (beachten Sie hierzu auch unsere Tipps zum Cremen). Velour- bzw. Nubukleder mit einer Kreppbürste (Naturkautschuk) reinigen und anschließend mit Spray oder Velourspflegemittel behandeln.

5. Benutzen Sie für die Schuhpflege stets die richtige Schuhcreme, Spray oder flüssige Pflegemittel aus Ihrem Fachhandel und tragen Sie diese gleichmäßig auf.

6. Glattleder erst nach dem Trocknen der Pflegemittel mit einer Rosshaarbürste oder mit einem weichen Tuch polieren.

7. Nach dem Tragen sollten Sie die Schuhe auf einem passenden Schuhstrecker ruhen lassen. (Möglichst aus unlackiertem Holz). Vorsicht! keine zu großen Strecker benutzen, denn feuchtes Leder soll sich zusammenziehen können.

8. Wenn’s aus dem Schuh müffelt und „duftet“: Die meisten Innensohlen sind herausnehmbar und können mit einem feuchten (nicht nassen!) Tuch und etwas milder Seife gereinigt und getrocknet werden. Stoffsohlen können auch im Wasserbad gereinigt werden.

9. Ösen und Haken ab und an mit Wachs (oder Vaseline) behandeln.

10. Tragen Sie Ihre Schuhe maximal einen Tag. Lederschuhe benötigen ca. 20 Std. Ruhezeit bis die gespeicherte Feuchtigkeit wieder verdunstet ist. Nassgewordene Schuhe bitte niemals in die pralle Sonne, auf die Heizung oder ähnlichen Wärmequellen zum Trocknen stellen. Schuhe müssen langsam trocknen, anschließend gut cremen.

11. Verleihen Sie Ihre Schuhe nicht – jeder Fuß ist einzigartig und formt sein eigenes Fußbett im Schuh – gibt es mehrere Träger, kann der Fuß nicht richtig im Bett sitzen. DIES GILT VOR ALLEM FÜR KINDERSCHUHE! Getragene Kinderschuhe „zwingen“ die neuen Besitzer, die Fußstellungen des vorherigen Besitzers auf. Für die Gesundheit Ihrer Kinder sollten Sie unbedingt neues Schuhwerk kaufen, damit sich die kleinen Füße richtig entwickeln können und keine Fehlstellungen aufgezwungen bekommen.

12. Lassen sie Ihre Schuhe rechtzeitig und nur (!) von einem Fachmann reparieren.
Wir bieten in unserem Geschäft fachgerechten Schuhservice durch unseren Schuhmachermeister.